Sprachenlernen24

 
 

Die Konsonanten

In der tschechischen Sprache werden sogenannte „weiche“, „harte“ und „mittlere (hartweiche)“ Konsonanten unterschieden.

Die „weichen“ Konsonanten sind: c, č, d’, j, ň, ř, š, t’, ž

Die „harten“ Konsonanten sind: d, h, ch, k, n, r, t


Die „mittleren“ Konsonanten sind: b, f, l, m, p, s, v, z

  • Betonung am Wortende
    Des weiteren wird in der tschechischen Sprache zwischen stimmhaften und stimmlosen Konsonanten unterschieden. Beachten Sie: Dies ist nur für die Aussprache, nicht für die Rechtschreibung von Relevanz.

    Wenn ein stimmhafter Konsonant am Wortende steht, wird er stimmlos ausgesprochen (bei b, d, d’, g, h, ř, v, z und ž werden diese als stimmlose Konsonanten betont), in der Schreibweise verändert sich hingegen (freilich) nichts. Die anderen stimmhaften Konsonanten (j, l, m, n, ň, r) bleiben unverändert. Studieren Sie hierzu folgende Tabelle:

    stimmhaft

    b d

    d’

    g

    h

    j

    l

    m

    n

    ň

    r

    v

    z

    ž

    stimmlos

    p

    t

    t’

    k

    ch

    -

    -

    -

    -

    -

    -

    f

    s

    š

    Beispiele:
    led (Eis) ausgesprochen als [let]
    muž (Mann) ausgesprochen als [muš]

  • Stimmassimilation bei nebeneinanderstehenden Konsonanten
    Was Sie soeben bei der Veränderung der Betonung bei Wortenden erfahren haben – die Anpassung in der Aussprache von stimmhaften/stimmlosen Konsonanten – findet auch bei nebeneinanderstehenden Konsonanten statt.

    Werfen Sie hierzu nochmals einen Blick auf obenstehende Tabelle.

    In den Lautgruppen innerhalb eines Wortes oder einer Präpositionalgruppe passen sich Konsonanten in der Stimmhaftigkeit bzw. Stimmlosigkeit dem letzten Konsonanten der Lautgruppe an. Dies wird als regressive Assimilation bezeichnet.

    Ist in einer Konsonantengruppe der letzte Konsonant stimmhaft, so werden auch die vor ihm stehenden Konsonanten in der stimmhaften Variante betont.

    Beispiele:
    kdo – [gdo], prosba – [prozba], leckdo – [letzgdo]

    Ist in einer Konsonantengruppe dagegen der letzte Konsonant stimmlos, so werden auch die vor ihm stehenden Konsonanten in der stimmlosen Variante betont.

    Beispiele:
    vzpomínka – [fspomínka], lehký – [lechký], pohádka – [pohátka]

    Unregelmäßigkeiten:
    Der Konsonant v passt sich zwar an den letzten Konsonanten an, erwirkt jedoch selbst keine Assimilation.

    ř wird vor oder zwischen Vokalen immer stimmhaft betont, am Wortende jedoch immer stimmlos ausgesprochen.

    Silbenbildung mit r und l
    Etwas, was Sie beim Erlernen der tschechischen Sprache anfangs irritieren könnte, ist der Umstand, dass das r und das l zur Bildung von Silben verwendet werden. Dies bedeutet, dass diese anstelle eines Vokals stehen und Konsonanten zu einer Silbe verbinden.

    Beispiele: vlk (Wolf), vlna (Welle), prst (Finger), obrna (Lähmung), hrst (Hand)

    Tipp:

    Um Ihnen die zunächst ungewohnte Aussprache zu erleichtern, lassen Sie sich in den Lektionen einige solcher Wörter vorsprechen und wiederholen diese laut.

    Im folgenden Abschnitt haben wir für Sie Regeln zur Betonung von Wörtern zusammengestellt.


  • Lernen Sie den Tschechisch-Grundwortschatz:
    Grundwortschatz für Anfänger ohne Vorkenntnisse:
     • 1300 Vokabeln
     • 42 Dialogtexte
     • Umfangreiche Grammatik
     • Sie erreichen A1+A2

    Aufbauwortschatz für Fortgeschrittene:
     • 1800 neue Vokabeln
     • 42 neue Dialogtexte
     • Sie erreichen B1+B2

    Tschechisch Fachwortschatz-Vokabeltrainer:
    Verstehen Sie selbst komplexe Texte und unterhalten Sie sich sehr flüssig und genau:
     • 2100 neue Vokabeln
     • Sie erreichen C1+C2

    Lernen Sie den Tschechisch-Businesswortschatz:
    Eignen Sie sich berufliches Grundwissen für eine reibungslose Kommunikation im Geschäftsleben an:
       • 2000 Business-Vokabeln
       • 1300 Redewendungen

    Kostenlose Tschechisch-Demoversion
     

    Tschechische Grammatik:


    1. Zur Sprache

    Tschechisch - eine slawische Sprache
    Sprachgeschichte
    Tschechische Sprache
    Aussprache
    Vokale
    Konsonanten
    Betonung
    Alphabet
    Diphtonge
    Groß- und Kleinschreibung
    Abkürzungen

    2. Substantive

    Artikel
    Substantive
    Fälle
    Deklination der Substantive
    Maskulina
    Feminina
    Neutra
    Dual

    3. Adjektive & Adverbien

    Adjektive
    Bildung Adjektive
    Negation Adjektiven
    Deklination Adjektive
    Steigerung von Adjektiven
    Adverb
    Steigerung Adverbien
    Präpositionen

    4. Verben

    Verb
    Verbklassen
    Regelmäßige Verben
    Unregelmäßige Verben
    Verbsystem
    Person und Zahl
    Aspekt
    Zeiten
    Transgressiv
    Modus
    Aktiv und Passiv

    5. Pronomen

    Pronomen
    Personalpronomen
    Höfliche Anrede
    Possessivpronomen
    Demonstrativpronomen
    Relativpronomen
    Interrogativpronomen
    Indefinitpronomen
    Determinativpronomen>
    Negativpronomen

    6. Satzbau

    Satzbau
    Einfacher Satz
    Subjekt
    Wortfolge
    Satzverneinung
    Satzverbindung
    Konditionalsatz
    Temporalsatz
    Finalsatz

    7. Nützliches

    Umgangssprache
    Kardinalzahlen
    Ordinalzahlen
    Bezahlen
    Uhrzeit
    Datum
    Begrüßen & Verabschieden
    Höflicher Umgang
    Zimmerbuchung
    Notfall & Krankheit
    Familienverhältnisse
       

    Weitere Grammatiken:

     
      Albanisch Grammatik
      Arabisch Grammatik
      Bosnisch Grammatik
      Brasilianisches Portugiesisch Grammatik
      Dänisch Grammatik
      Englisch Grammatik
      Estnisch Grammatik
      Finnisch Grammatik
      Französisch Grammatik
      Griechisch Grammatik
      Italienisch Grammatik
      Kroatisch Grammatik
      Lettisch Grammatik
      Niederländisch Grammatik
      Norwegisch Grammatik
      Portugiesisch Grammatik
      Rumänisch Grammatik
      Russisch Grammatik
      Serbisch Grammatik
      Slowenisch Grammatik
      Spanisch Grammatik
      Suaheli Grammatik
      Thai Grammatik
      Tschechisch Grammatik
      Türkisch Grammatik