Sprachenlernen24

 

Eine kurze Sprachgeschichte des Bosnischen

Mit wie vielen Menschen können Sie sich unterhalten, wenn Sie Bosnisch lernen?
Bosnisch wird von fast drei Millionen Menschen gesprochen, die Mehrheit von ihnen lebt in Bosnien und Herzegowina (kurz: BiH). Bosnisch ist eine der drei Amtssprachen in Bosnien und Herzegowina. Daneben sind auch Kroatisch und Serbisch gleichberechtigte Amtssprachen.

Bosnisch ist ebenfalls Amtssprache in Montenegro und in Teilen des Kosovos.

Muttersprachler des Bosnischen können Sie natürlich in Bosnien und Herzegowina treffen, aber auch in Kroatien, Serbien, Montenegro, im Kosovo, Albanien, der Türkei, den USA und in allen Staaten Westeuropas.

Entwicklung des Bosnischen als slawische Sprache
Die slawischen Sprachen als Schriftsprachen haben sich während des 9. Jahrhunderts durch einige slawische Herrscher entwickelt, die ihre Völker in der eigenen Sprache zum christlichen Glauben bekehren lassen wollten. Dafür holten sie sich Missionare ins Land, die ein Alphabet entwickeln und die Liturgie übersetzen sollten. Die bekanntesten dieser Übersetzer waren die Brüder Kyrill und Method. Die beiden Slawenapostel haben das glagolitische Alphabet entwickelt, um für die entstehenden slawischen Sprachen eine eigene und eigenständige Schrift zu schaffen.

Später, am Hofe des bulgarischen Königs Boris entstand aus der griechischen Schrift und einigen glagolitischen Schriftzeichen das kyrillische Alphabet für die slawischen Sprachen. Diese Schriftform des Slawischen wurde vor allem für die orthodoxen Gläubigen wichtig, also für viele der Menschen im heutigen Serbien. Für den Teil der Bevölkerung, der der katholischen Kirche anhing, also weitgehend die Menschen, die im heutigen Kroatien leben, begann das Niederschreiben der Sprache ebenfalls mit dem Glagolitischen, dieses wurde aber von der lateinischen Schrift abgelöst. Das lateinische Alphabet wurde dabei aber um einige Buchstaben aus dem Tschechischen erweitert, zum Beispiel den Buchstaben š.

Im 20. Jahrhundert war Bosnien Teil des Staatenbundes Jugoslawien, in dem Serbokroatisch oder auch Kroatoserbisch die offizielle Sprache war. Nach dem Zerfall Jugoslawiens nach 1991 wurde dann Bosnisch (bosanski jezik) als Einzel- und Amtssprache der Republik Bosnien und Herzegowina festgelegt.

Bosnisch: eine Sprache – mehrere Schriften
Im Lauf seiner Geschichte wurde das Bosnische in mehreren Alphabeten niedergeschrieben: Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hinein war die Schrift „Bosančica“ zur Niederschrift des Bosnischen gebräuchlich. Bei dieser Schrift handelt es sich um eine an die Erfordernisse der Aussprache des Bosnischen angepasste Variante der kyrillischen Schrift. Das älteste Zeugnis dieser Schrift finden wir in der Weih-Inschrift einer Steintafel, die im Örtchen Humac gefunden wurde. Die „Tafel von Humac“ können Sie heute im Museum (das es übrigens schon seit 1884 gibt) des Franziskanerklosters dort besichtigen.

Diese „Bosančica“ (bosnische Schrift) wurde in Bosnien, aber auch in Teilen Kroatiens (zum Beispiel in Dalmatien und in der Gegend um Dubrovnik) verwendet. Im Bosnischen wurde die Bosančica vor allem von gebildeten Frauen aus adeligem Hause verwendet und galt später als Frauenschrift.

Auch gibt es eine, an das Bosnische angepasste Variante der arabischen Schrift. Manchmal trifft man noch auf Texte, die in dieser arabischen Schrift verfasst wurden.

Alhamijado Literatur: Dies ist eine, in orientalischer Sprache verfasste Literatur, die aber in bosnischer Sprache unter dem Namen „Arebica“ verfasst wurde. Sie ist mit vielen Turzismen verbunden. Der bekannteste Vertreter dieser literarischen Bewegung war Mehmed Hevaji Uskufi.

Uskufi verfasste im 16. Jahrhundert das erste „bosnisch-türkisches Wörterbuch“. Sein Wörterbuch gilt als eines der ältesten Wörterbücher der südslawischen Sprachen.

Heute wird Bosnisch – wie das Kroatische auch – in der Regel mit lateinischen Buchstaben zu Papier gebracht. Seltener werden Sie Texte oder Beschriftungen in kyrillischer Schrift finden.

Im Folgenden beschreiben wir Ihnen in einem Kapitel die großen Gemeinsamkeiten und die kleinen Unterschiede zwischen Bosnisch, Kroatisch und Serbisch.


 

Erarbeiten Sie sich gute Grundkenntnisse des Bosnischen (Niveau A1/A2):
 · 42 Dialogtexte
 · 1.300 Vokabeln
 · Umfangreiche Grammatik mit E-Book zum Ausdrucken
 · die besten Lerntipps der Sprachenlernen24-Redaktion

Umfangreicher Sprachkurs für alle fortgeschrittenen Lerner des Bosnischen (Niveau B1/B2):
 · 1.800 neue Vokabeln
 · 42 neue Dialogtexte & Geschichten
 · mp3-Vokabeltrainer mit allen Inhalten des Kurses - zum Weiterlernen mit dem mp3-Player

Sie möchten Bosnisch lernen?
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Demoversion des Bosnisch-Sprachkurses von Sprachenlernen24 und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!

(Ihre E-Mail wird nicht weitergegeben, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.)
 

Bosnisch Grammatik:


1. Bosnische Sprache

Slawische Sprache
Sprachgeschichte
Bosnisch, Kroatisch & Serbisch
Aussprache
Alphabet
Zungenbrecher
Betonung
Groß- und Kleinschreibung

2. Substantive

Artikel
Substantiv
Geschlecht
männl. Substantive
weibl. Substantive
sächl. Substantive
Ausnahmen
Pluralbildung
... männl. Substantive
...weibl. Substantive
sächl. Substantive
7 Fälle
Nominativ
... Gebrauch
Genitiv
... Gebrauch
Dativ
... Gebrauch
Lokativ
Akkusativ
... Gebrauch
Instrumental
Gebrauch
Vokativ
... Gebrauch
Deklinationsklassen
(1) A-Dekl.
(2) E-Dekl.
(3) I-Dekl.

3. Adjektive & Adverbien

Adjektive
Geschlecht
unbestimmte Form
bestimmte Form
unbestimmt/bestimmt
attributiver Gebrauch
prädikativer Gebrauch
besitzanzeigende Adjektive
Komparativ (1. Steigerung)
Superlativ (2. Steigerung)
unregelmäßige Steigerung
Vergleich
Adverbien
... Sammlung

4. Verbsystem

Übersicht: Verben
Infinitiv
Verbklassen
a-Klasse
e-Klasse
i-KLasse
Aspekt
Aspektpaare
... unvollendeter Aspekt
... vollendeter Aspekt
Wichtige Verben
sein
sein: Gebrauch
wollen
unregelmäßige Verben
Präsens: Bildung
Präsens: Ausnahmen e-Klasse
Präsens: Gebrauch
Imperativ
Partizip Perfekt
... Ausnahmen
Vergangenheit
... Gebrauch
... Verneinung
... Fragen
Aorist
Plusquamperfekt
Futur I: Bildung
Futur I: Gebrauch
Futur II: Bildung
Konditional
Partizip Passiv

5. Pronomen

Übersicht: Pronomen
Personalpronomen
... Deklination
... betonte Form
... unbetonte Form
Possessivpronomen
... Deklination
Reflexivpronomen
Demonstrativpronomen
Fragepronomen
Relativpronomen
Indefinitpronomen

6. Satzbau

Übersicht: Satzbau
einfacher Satz
erweiterter Satz
Verneinung
Fragesätze
Entscheidungsfragen
Ergänzungsfragen
Klitika
indirekte Rede
Konjunktionen I
Konjunktionen II
Präpositionen
... Genitiv
... Dativ
... Lokativ
... Akkusativ
... Instrumental

7. Konversationswissen

Zahlen
... 1 bis 10
Gebrauch
... 1
... 2, 3, 4
... ab 5
... 11 bis 20
... 21 bis 100
... ab 101
Währung & Bezahlen
Uhrzeit
Ordnungszahlen
Datum
Wochentage
Monatsnamen
Jahreszeiten
Konversationswissen
Begrüßen & Verabschieden
Redewendungen
Nationalitäten
Familienverhältnisse
Notfälle
Reservierungen
Telefonieren

 
 

Weitere Grammatiken:

 
  Albanisch Grammatik
  Arabisch Grammatik
  Bosnisch Grammatik
  Brasilianisches Portugiesisch Grammatik
  Dänisch Grammatik
  Englisch Grammatik
  Estnisch Grammatik
  Finnisch Grammatik
  Französisch Grammatik
  Griechisch Grammatik
  Italienisch Grammatik
  Kroatisch Grammatik
  Lettisch Grammatik
  Niederländisch Grammatik
  Norwegisch Grammatik
  Portugiesisch Grammatik
  Rumänisch Grammatik
  Russisch Grammatik
  Serbisch Grammatik
  Slowenisch Grammatik
  Spanisch Grammatik
  Suaheli Grammatik
  Thai Grammatik
  Tschechisch Grammatik
  Türkisch Grammatik
 
Online-Meditation:
Coole und moderne neue Meditationsmethode